HSV 2012 Hochfranken – hc03 bamberg 33:26 (16:14)

Eine schwache Vorstellung legten die 1. Herren am Samstag Abend gegen die HSV Hochfranken ab. Lediglich in der ersten Halbzeit konnten die Domstädter phasenweise ihr Können abrufen, danach blieben sie fast alles schuldig, was sie sich vor dem Spiel vorgenommen hatten. Nach den Niederlagen gegen Kunstadt und Hochfranken stehen die Bamberger jetzt mir bereits vier Minuspunkten auf dem fünften Tabellenplatz.

Dabei ging die erste Halbzeit gut los. Der hc03 zeigte in Ansätzen, dass er sich eigentlich auf Augenhöhe mit dem Spitzenduo Kunstadt und Hochfranken befindet. Konsequente Abschlüsse und eine gute Abwehrarbeit brachten die Truppe von Coach Roppelt direkt in Front, das 3:1 aus Bamberger Sicht war die logische Folge. Allerdings schlichen sich auch in dieser ordentlichen Phase wieder einige Fehler in das Spiel ein. Vorne wurden ohne Bedrängnis Bälle verloren und hinten packte man gegen wendige Gegner nicht richtig zu, sodass die Führung nicht weiter ausgebaut werden konnte, was zu diesem Zeitpunkt durchaus möglich gewesen wäre. So konnte der Vorsprung über 4:2, 7:5 und 10:8 konstant auf zwei Tore gehalten werden. Danach kam der Gegner aus Selb und Rehau, angetrieben von ihrem Publikum und durch Bamberger Fehler begünstigt, wieder heran. Die Truppe um den achtfachen Torschützen Hocker machte nun mehr Druck im Angriff und konnte sich über 10:10 beim 11:13 das erste Mal auf zwei Tore absetzen. Eine Auszeit von Roppelt brachte die Bamberger wieder in die Spur, Grenz stellte mit einem Rückraumwurf wieder auf Unentschieden. (14:14) Eine 2-Minuten Zeitstrafe gegen HSV Spieler Stockert konnten die Bamberger allerdings nicht nutzen, verwarfen stattdessen zweimal freistehend von außen und fingen sich durch Konter zwei Gegentore. Somit konnte die HSV mit einer zwei Tore Führung in die Halbzeit gehen.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Domstädter dann die schwächste Leistung in der bisherigen Saison. Besonders in der Abwehr ließ man jegliche Aggressivität vermissen, sodass Hochfranken schnell auf vier Tore wegziehen konnte. (14:18) Der Mittelblock ließ sich ein ums andere Mal überspielen und der Gegner aus dem Fichtelgebirge setzte sich erstmals auf sechs Tore ab. In der Folge hatte man Glück, dass Hochfranken einige Unkonzentriertheiten im Angriff zeigte, sodass der Rückstand nicht noch weiter anwuchs. Grenz und Kustos stemmten sich im Angriff gegen die Niederlage und vier Tore in Folge brachten die Domstädter wieder auf zwei Tore heran. In dieser Phase fehlte es aber mal wieder an Cleverness und sicher auch an der nötigen Qualität, um das Spiel zu drehen. Vorne scheiterte man reihenweise von außen am mal wieder starken Michanek, hinten bekam man die wendigen Angreifer der HSV zu keiner Zeit in den Griff. Spätestens beim 23:29 sieben Minuten vor Schluss war das Spiel entschieden. Auch die offensive Abwehr konnte das Spiel nicht mehr kippen und Hochfranken ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

“Das ist natürlich enttäuschend. Wir hatten uns vor dem Spiel viel vorgenommen, konnten das aber zu keinem Zeitpunkt umsetzen”, sagte der Bamberger Trainer Roppelt nach dem Spiel. Mit nunmehr vier Minuspunkte nach fünf Spielen schrumpfen die Titelchancen auf ein Minimum. Trotzdem sollte die Saison konsequent zu Ende gespielt und alles daran gesetzt werden, um die restlichen Spiele siegreich zu gestalten.

Für den hc03 Bamberg spielten:
Görtler, Scharf (beide TW), Gubler (1), Perlinger (1), Herold (5), Schnippering, Hoh (1), Schweinsberg (1), Sommer (1), Haupt, Kustos (6), Grenz (3), Schaad, Schäper (7/4)