hc03 macht sich selbst das Leben schwer

30. Oktober 2017|HERREN I|

Trotz einer schwachen Leistung gewinnt der hc03 Bamberg beim TV Ebern verdient mit 32:33 (13:18).

Für die Mannschaft von Trainer Roppelt wurde es das erwartet schwere Spiel. Ohne ihren Kapitän und bis dato besten Torschützen Kustos angetreten, kamen die Bamberger nur schwer ins Spiel. Erst nach sechs Minuten erzielte Linksaußen Schnippering das erste Tor für die Gäste. Der hc03 fand sich nun besser zurecht und war nach dem 5:6 durch Sommer für den Rest des Spiels in Führung. Im Verlauf der ersten und zweiten Halbzeit setzten sich die Bamberger gleich zwei Mal auf sieben Tore ab. Die 5:1-Abwehr des hc03 zeigte sich hier relativ stabil, während Ebern gegen den Bamberger Angriff, mit seinen Spielmachern Müller und Herold, häufig zu spät kam. Daraus resultierten sieben 2-Minuten-Strafen gegen den Gastgeber, die Überzahl wusste der hc03 zumeist zu nutzen.

Anstatt den komfortablen Vorsprung zu verwalten oder zu erhöhen, nahm sich der hc03 jedoch unverständlicherweise immer wieder Auszeiten. Ballverluste und zu passive Abwehrarbeit brachten den Gegner mehrfach zurück ins Spiel. Trainer Roppelt zeigte sich zu Recht angefressen, denn zum Schluss war es erneut der hc03 selbst, der das Spiel noch einmal spannend machte. „Wir führen in der 52. Minute mit sechs Toren, da erwarte ich einfach, dass wir den Sack zumachen. Stattdessen spielen wir unkonzentriert, vertändeln den Ball und nehmen uns unvorbereitete Abschlüsse.“ So erzielte der hc03 sieben Minuten kein Tor mehr, Ebern stellte in der Endphase auf offene Manndeckung um und kam bis auf ein Tor heran. Als Sommer fünf Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter verwandelte, konnte Bamberg kollektiv aufatmen. Dass sich Perlinger zu einer Frustaktion hinreißen ließ und Ebern ebenfalls noch einen Strafwurf zugesprochen bekam, war nur noch eine Randnotiz.

Es spielten: Henkies (1.-45.), Scharf (46.-60.); Haupt (1), Schnippering (6), Sommer (7/3), Herold (3), Müller (3), Grube (2), Gubler (1), Hoh (5), Zirngibl (3), Perlinger (2)