Leider konnten die Herren I des HC 03 Bamberg die Punkte nicht in der Ohmstraße behalten. Mit 20:23 musste man sich den Gästen aus Helmbrechts geschlagen geben. “Wir haben uns mal wieder das Leben selbst schwer gemacht”, resümiert Trainer Uli Hillebrand. In der Tat wäre bei dieser Partie auf Augenhöhe noch mehr für die Domstädter drin gewesen. Während des gesamten Spiels konnte sich keine Mannschaft absetzen, sondern es stand fast durchgängig ein Unentschieden auf der Anzeigetafel. “Mit der Abwehr war ich, besonders in der ersten Halbzeit, schon sehr zufrieden und die Jungs haben umgesetzt, was wir uns vorgenommen und in den letzten Wochen trainiert haben. Zusätzlich haben unsere beiden Torhüter eine ganz starke Leistung gezeigt”, so Hillebrand im Interview weiter. Und tatsächlich, mit gerade einmal zehn kassierten Gegentoren in Durchgang eins kann man zufrieden sein. Nur zehn selbst geworfene Treffer hingegen zeigen deutlich, wo die Schwäche der Mannschaft in diesem Spiel war. Viel zu viele gute Chancen wurden liegen gelassen und man scheiterte viel zu oft am gegnerischen Keeper. Hatte man zumindest in der ersten Halbzeit noch einige Torgelegenheiten rausspielen können, so war ab der 40. Minute ein Bruch im Spiel zu verzeichnen. Es fehlte die Geduld und die Cleverness, lange Angriffe zu spielen und so frei zum Wurf zu kommen. Stattdessen verfingen sich die Spieler in Einzelaktionen, die nur selten von Erfolg gekrönt waren. Auch eine offensive Deckung in der letzten Minute konnte das Ruder nicht mehr herumreißen. “Wir müssen es schaffen unseren Stiefel 60 Minuten runter zu spielen und durchgängig höchste Konzentration an den Tag zu legen”, verweist Hillebrand auf die Devise für das Auswärtsspiel nächste Woche gegen Kunstadt.