Ergebnis spiegelt gute Leistung nicht wieder

13. Februar 2017|ALLGEMEIN, DAMEN|
Erneut konnten die Damen des hc03 bamberg gegen den TSV Weitramdorf nur einen Punkt holen – obwohl es sich der hc im Vorfeld auf die Fahne geschrieben hatte, in der beengten Halle in Bad Rodach zu gewinnen. Die erste Halbzeit verlief durch das Abrufen einer starken Abwehr- und Torhüterleistung positiv, wenngleich Weitramdorf häufig nur über fragwürdige Strafwürfe Anschluss halten konnte. Im Angriff zeigten die Gäste ihre Qualität – bis zum Halbzeitpfiff blieben die Bambergerinnen mit 7:10 in Führung.
In der zweiten Halbzeit heizte sich die Stimmung in der Halle immer mehr auf. Vor allem unqualifizierte Rufe aus dem Publikum trugen zur angespannten Atmosphäre bei, sodass sogar der Schiedsrichter das Spiel kurzzeitig unterbrechen musste. Die hc-Damen ließen sich davon jedoch nicht beirren und spielten weiterhin mit- und füreinander. Doch leider hagelte es permanent Strafwürfe gegen Bamberg, elf an der Zahl, sodass Weitramdorf den Abstand verringern konnte. Zum Ende hin wurde es dann noch einmal spannend: Der überhart agierende Gegner erzielte kurz vor Schluss den Ausgleich (20:20). Nun galt es, wenigstens diesen einen Punkt zu sichern. Durch eine gute Abwehraktion, einem drohenden Zeitspiel für den TSV und den darauffolgenden sicheren Ballgewinn durften die Damen am Ende einen Punkt mit in die Domstadt bringen. „Wir hätten die zwei Punkte verdient gehabt“, sagt eine sichtlich lädierte Pia Bohlender. „Man merkte erneut, wie schwierig es ist, sich in dieser Halle zu behaupten und den Spaß am Handball nicht zu verlieren.“
hc03: Sommer, Hüftlein (beide Tor); P. Bohlender (5), v. Ostheim (1), Gampert (8/2), Pfister, Meyer (1), Schlicht (1), Hohner (1), Renner, Locher (1), Balles (2).