hc03 kämpft Lichtenfels nieder

9. November 2017|HERREN II|

Es sollte zumindest auf dem Papier ein Spitzenspiel werden, als die BOL-Reserve des hc03 auf die BOL-Absteiger der TS Lichtenfels traf. Wenn auch etwas ersatzgeschwächt, gingen die Domstädter dementsprechend motiviert ins Spiel. Nach knapp 10 Minuten bot sich dem lautstarken Publikum ein ausgeglichenes 4:4. Die Gäste aus Bamberg justierten jetzt allerdings ihre Abwehr und nahmen den torgefährlichen Halblinken der Turnerschaft, Jonas Höfner, an engere Ketten. Gepaart mit druckvollem, schnellem Spiel im Angriff und der nötigen Treffsicherheit setzte sich der hc03 in der folgenden Viertelstunde auf 10:17 ab.

Nachdem es mit einem unerwartet deutlichen, aber verdienten 12:19 in die Halbzeitpause ging, forderte hc-Coach Lutter seine Mannen auf, weiterhin wachsam zu sein und gab die Maßgabe aus, den Gegner unter 20 Toren zu halten. Weiterhin hochkonzentriert ging der hc03 auch die zweiten 30 Minuten an. Nach 33 gespielten Minuten stand mit dem 12:22 erstmals in der Partie eine zweistellige Führung für die Gäste zu Buche. Wie eng Freud und Leid beieinander liegen können, zeigte dann die 56. Minute. Die Domstädter erzielten mit dem 19:32 die höchste Führung im Spiel. Auf der anderen Seite zog nun Höfner mit allem was er hat im Eins gegen Eins gegen Bambergs Pfister. Ein Stürmerfoul, welches für Pfister blutige Folgen hatte. Der Bamberger blieb mit schwerem Nasenbluten im 6-Meter-Kreis liegen. Das Spiel war nun für einige Zeit unterbrochen, um die Blutung zu stoppen und den Hallenboden zu reinigen. In den letzten vier Minuten schwenkten die Bamberger weiße Fahnen und wollten das entschiedene Spiel zu einem versöhnlichen Abschluss bringen. Dass man dabei noch zwei Gegentreffer hinnehmen musste war zu diesem Zeitpunkt nur noch Nebensache. Die zweite Mannschaft belohnt sich für ihre starke Leistung mit einem 32:21 Auswärtssieg.

Wie sich später im Krankenhaus herausstellte, muss der hc03 nun wohl länger auf Pfister verzichten. Er zog sich einen Bruch der Nasenscheidewand, sowie des Nasenbeins zu. Wir wünschen gute Besserung und schnelle Genesung!

Es spielten: Carsten Kropf (TW), Michael Hornung (8), Harald Kröner (8), Alexander Zahnleiter (2), Konrad Gräßler, Marcus Grasser, Christian Hentschel (4), Felix Häußler (10/1), Michael Grasser, Michael Pfister